Nintendo DSi - Testbericht

Ein Quartal früher als erwartet stand der Nintendo DSi, die zweite Überarbeitung des Nintendo DS, in den Startlöchern! Am dritten April war es dann soweit. Ich habe mir den DSi gleich an dem Tag gekauft, packte ihn gleich heuteren Gemüts aus und bestaunte die neue Handheld-Konsole. Mal abgesehen von der stilvollen Verpackung konnte ich schon jetzt eine Menge Veränderungen bemerken.

Als erstes viel mir die neue Oberfläche auf. Diese fühlt sich nun sehr rau an, kein Klar- bzw. Klavierlack war zu fühlen. das hat natürlich einen klaren Vorteil, kein einziger Fingerabdruck war mehr zu sehen. In der Oberfläche waren auch zwei kleine Kameras eingearbeitet, eine im Deckel und die andere wurde erst beim aufklappen sichtbar. Neben ihnen war jeweils ein Mikrofon zu sehen. Beim aufklappen fiel mir ins Auge, dass die Bildschirme größer sind (zwar nur um einen halben Zentimeter, aber die Vergrößerung machte sich dennoch deutlich bemerkbar).

Gleich neben dem oberen Bildschirm befinden sich nun drei Kontrollleuchten. Links außen ist jetzt der Lautstärkeregeler, nicht mehr als Schiebeschalter sondern als Wippschalter (der sich angenehm bedienen lässt). Der Powerschalter befindet sich jetzt wieder neben dem Touchscreen (mit dem hat es auch etwas auf sich, dazu aber später). Der DSi besitzt zwei Anschlüsse, einen für den Netzstecker, der ist übrigens in alter Nintendo-Manie wieder anders geformt als der von DS und DSlite, weswegen Autoadapter und Co. wieder neu gekauft werden müssen, der andere Anschluss für Kopfhörer (3,5 mm Klinke und Headset).

SD-Karten, aber kein GBA-Slot

Ganz hinten befindet sich der Einschub für die DS-Spiele. An der rechten Seite kann man noch einen anderen Anschluss entdecken, dieser ist für SD-HC Karten gedacht, welche mit einer Speichermenge von bis zu 8 GB unterstützt werden. Fans von GBA-Spielen müssen sich dafür jedoch von ihrem geliebten Slot verabschieden. Dies ist ein klein wenig ärgerlich, denn mal abgesehen von den ganzen GBA-Spielen muss man sich auch von Guitarhero und Kombispielen verabschieden, Pokemon D/P und Platin kann also nicht mehr mit den alten Editionen genutzt werden. Wenn ihr also noch einen alten DS habt, behaltet ihn lieber!

Auch beim Spielen mit DS-Modulen gibt es eine Verbesserung: Will man das Spiel wechseln, muss man den DSi nicht erst ausschalten, sondern ein Druck auf den Power-Knopf genügt und man ist wieder im Hauptmenü. Jetzt kann man das Spiel wechseln. Rein theoretisch muss man den DSi gar nicht mehr ausschalten, denn auch nach Systemeinstellungen muss nicht erst resettet werden. Wo wir gerade bei Sytemeinstellungen sind, auch da hat sich viel verändert. Die Helligkeit kann jetzt noch auf eine fünfte Stufe erhöht werden, wodurch das Bild noch heller wird als beim DSlite, dafür verabschiedet sich aber kostbare Akkulaufzeit. Es gibt jetzt für besorgte Eltern auch noch eine Kinderschutzfunktion, die z.B. den Kauf von Spielen über den DSi-Shop einschränkt oder die Nutzung des Picto-Chats verhindert.

Software

Aber nicht nur äußerlich hat sich etwas getan, nein, auch die Software hat sich merkbar erneuert! Schaltet wir den DSi mal ein: Zuerst begrüßt uns der alte "Gesundheits- und Sicherheitsbildschirm", dann kommt (beim ersten einschalten) erstmal die Eingabe des Namen etc. Ist er dann ersteinmal "richtig" an, fällt sofort das neue Menü auf. Es erinnert stark an die Wii-Kanäle. Auf dem Topscreen leuchtet ein selbstgeschossenes Bild von mir auf.

Wenn ich nun auf dem Touchscreen weiterscrolle, sind noch dutzende freie Kanäle zu sehen, die für DSi-Ware gedacht sind. Die bereits gefüllten Kanäle bieten schon jetzt eine Menge Möglichkeiten, ich kann schonmal Musik hören und editieren, Fotos schießen,und den Pictochat nutzen.

Musik-Funktion

Ich wollte gleich mal die neue Musik-Funktion nutzen, also kopierte ich schnell ein paar Songs auf meine SD-Karte, steckte sie ein und der Spaß sollte losgehen! Ging er aber leider nicht. Angeblich waren "keine Songs auf der Speicherkarte". Also schnell her mit dem sehr übersichtlich gestaltetem Handbuch (an dieser Stelle ein Lob an Nintendo!) und ich entdeckte, dass der DSi nur Musik im wenig bekannten AAC-Format abspielt (was für iTunes Store-Nutzer vorteilhaft ist).

Also rasch auf AAC umformatiert und dann spielte der DSi auch. Mit den L und R Tasten konnte ich jammen, mit dem Touchscreen konnte ich ein paar lustige Filter einbauen, auch Spielgeschwidigkeit und Tonhöhe ließen sich ändern. Mit der Karaokefunktion ließ sich der Gesang aus den Songs filtern, was zu meinem Erstaunen viel besser klappte als mit so manchem Computerprogramm.

Visualisieringen, die reichlich vorhanden waren, unterhielten kurzweilig. Die Lautsprecher gaben die Songs gut wieder, ich finde, dass sie besser klingen als die Lautsprecher von DS und DSlite, sie sind aufgrund ihrer Größe immer noch zu Hochtonlastig. Mit dem Programm "Musik editieren und hören" konnte man aber auch Musik aufnehmen und damit eine Menge Spielereien machen, wie z.B. Abspielgeschwindigkeit ändern etc., fast so wie beim hören von Songs.

Zwei Kameras, aber niedrige Fotoqualität

Natürlich kann man auch die Kameras nutzen! Mit der vorhandenen Software kann man nicht nur einfach Fotos machen, nein, auch hier gibt es viel zu entdecken! Bilder verzerren, Masken aufsetzen (dank Gesichtserkennung), Farben verändern und vieles mehr ist hier möglich. Die Fotos haben jedoch eine schlechte Qualität (VGA, 0,3 MP), was für ein paar Schnappschüsse reicht, denn die niedrige Qualität macht sich erst auf dem Computer bei hoher Auflösung bemerkbar!

Gespeichert werden die Fotos auf der SD-Karte oder in dem internen 256MB Speicher. Sie werden nach Datum und Stempeln (Herz, Karo ect. wie in der Pokemon-Box) sortiert. Mit der Diashow-Funktion lassen sich die Bilder sehr bequem anschauen, dabei wird der DSi gekippt und die Bildschirme werden zum digitalen Bilderrahmen!

WiFi-Funktionen und Browser

Für Nutzer mit Wi-Fi gibt es ein besonderes Schmankerl! Man kann sich gratis den neuen Opera-Browser herunterladen und mit dem DSi das Internet unsicher machen! Das funktioniert sehr gut und erstaunlich schnell, da der Prozessor nun doppelt so schnell ist und auch der Arbeitsspeicher hat um das vierfache zugelegt. Wer Nintendo DS Browser benutzt hat, wird sich wundern, wie schnell und flüssig Seiten jetzt geladen und aufgebaut werden.

Wer Zuhause einen Router mit WPA2-Standard hat, muss nun nicht länger verzweifeln: Durch eine Einstellung in einem sehr gut versteckten Untermenü ist es jetzt auch möglich, WPA und WPA2 Netzwerke zu nutzen. Schade: Da Wi-Fi Spiele wie Pokemon D/P ihre eigene Netzwerksoftware mitbringen, kann man diese auch jetzt nur noch nutzen wenn der Router eine WEP Verschlüsselung nutzt-das hätte man durch einen Makro-Befehl ändern können.

Fazit

Der DSi bringt eine Menge Spaß ins Haus. Sei es nun eine kleine Spielerei mit Fotos, oder eine Nutzung als MP3-Player- es gibt immer was zu entdecken. WPA2-Nutzer können jetzt endlich auch mit ihrem DS im Internet surfen.

Aber es gibt auch schlechte Seiten. Musik muss erst umformatiert werden, die Menüs sind teilweise unübersichtlich, auch die Laufzeit ist stark eingeschränkt im Vergleich zu anderen Handhelds. Alles in allem ist es es aber eines tolles Gerät, welches mit rund 170€ eben seinen Preis hat.

Dieser Testbericht wurde von skyman1603 verfasst, einem geschätzen Mitglied unserer Community. Es handelt sich hierbei um eine private Meinung, welche nicht unbedingt die Standpunkte der Website-Betreiber wiederspiegelt. Kommentare zu dieser Rezension können in diesem Thema in unserem Forum abgegeben werden.

An diesem Inhalt hat The Libertine mitgearbeitet.


Hast du einen Fehler gefunden oder einen Verbesserungsvorschlag? Dann melde diesen in unserem Feedback-Formular !