NES: Nintendo Entertainment System

Das NES ist Nintendos erste erfolgreiche und am längsten bekannte Konsole. Auf ihm sprossen Keime wie Super Mario oder The Legend of Zelda, es legte den GRundstein für das uns heute bekannte Nintendo.

Das NES (Nintendo Entertainment System) gehört zu den ältesten Konsolen und erfolgreichsten Konsolen überhaupt Perlen wie Mario oder Zelda feierten hier ihre Geburtsstunde. Doch hinter dem NES steckt nicht nur ein simples Entwicklerteam, sondern die Hoffnung einer ganzen Firma. Hier erfahrt ihr alles über Nintendos Mühen, das NES zu dem zu machen, was es heute ist.

Das NES - Erste Erfolge

Das NES erschien 1983 unter dem Namen Famicom in Japan und war zugleich die erste Konsole mit austauschbaren Spielmodulen. Entwickelt wurde es vom Erfinder der Ultrahand, Gunpei Yokoi und seinem Team. Das NES(Famicom) verkaufte sich in Japan in den ersten 2 Monaten 500.000 mal, was dem kompletten Vorrat an Konsolen entsprach. Alles schien glatt zu laufen, auch der Nachschub war vergriffen wie eine Tube Ketchup im Sonderangebot.

Erste Probleme

Nach einem halben Jahr dann die erste Schrecksekunde für Nintendo. Es wurden außergewöhnlich viele Geräte als defekt gemeldet. Sofort machte man sich an die Fehlersuche im NES und man fand ihn auch. Wenn bestimmte Daten durch einen bestimmten Kanal geschickt werden, so folgt ein Stau, ein Systemfehler, den das NES nicht schnell genug beheben kann, folglich geht nichts mehr. Sofort wurden alle defekten Konsolen eingeholt und kostenlos repariert, was seine Spuren auf dem Konto Nintendos hinterließ, den Siegeszug der Spielekonsole aber nicht stoppte.

Arakawa erobert den US-Markt

Um das NES weltweit an den Mann bringen zu können, wand man sich an Atari, man wollte Ataris bestehendes Vertriebsnetz benutzen. Dies scheiterte jedoch aufgrund der negativen US-amerikanischen Entwicklung der Situation Videospiele betreffend. Damals releasten nur sehr schwache Spiele, wodurch die Amerikaner ihr Interesse an Videospielen verloren und sich andere Hobbys aussuchten. Der Markt war tot. Doch Minouru Arakawa, damals Chef von Nintendo of America und zugleich Schwiegersohn von Hiroshi Yamauchi, gab den Videospielen noch eine letzte Chance. Zusammen mit 2 seiner engsten vertrauten Mitarbeiter untersuchte er den amerikanischen Markt und kam zum Schluss, dass etwas vollkommen neues hermusste. Und so machte man sich in Japan an die Arbeit. Unter anderem ein neues Design und zusätzliche Teile sollten das Famicom auch in den USA berühmt machen, auch an eine Umbenennung in Advanced Video System, kurz AVS, war gedacht worden. Man gab sich die größte Mühe, doch 1984 auf der Verbrauchermesse war kein Händler bereit die Konsole in sein Sortiment aufzunehmen, das Risiko war einfach zu groß. Doch Arakawa gab immer noch nicht auf und beschloss, alle Extras wegzulassen und lediglich das Famicom an sich übrig blieb. Schlussendlich taufte er sein Werk Nintendo Entertaiment System (NES). Danach startete Arakawa einige Testläufe in New York und in Los Angeles, welche erfolgreich verliefen und zaghafte Bestellungen des NES einiger Händler zur Folge hatten. Die Verkaufszahlen wuchsen von Tag zu Tag, von Woche zu Woche von Monat zu Monat, man hatte den Durchbruch in Amerika geschafft.

Nintendos Erfolg weitet sich aus

Zu kaufen gab es zwei verschiedene NES-Pakete. Das NES Deluxe-Set, welches neben der Konsole den R.O.B., einen Zapper, 2 Controller und die Spiele Duck Hunt und Gyromite beinhaltete und 249 $ kostete, und das NES Action-Set, welches mit der Konsole und einem Spiel(wahlweise Super Mario Bros. Oder Duck Hunt) ausgestattet war und 199$ kostete. Aber auch die aus der Heimat kommenden Spiele trugen ihren Teil zum Erfolg bei. The Legend of Zelda und Mike Tyson´s Punch-Out! Verkauften sich beispielsweise jeweils 2 Millionen mal. Schließlich hatte man 1988 7 Millionen NES und 33 Millionen Spiele an den Amerikaner gebracht. Yamauchi beförderte daraufhin einige Mitarbeiter in die USA, darunter war auch Shigeru Ota, welcher ein wichtiger Mann für Nintendo of Europe werden sollte.

Das NES erobert Europa

In Europa existierte damals noch kein Grundgerüst, man musste bei Null beginnen. Arakawa suchte deshalb einen fähigen Mitarbeiter, welcher gut mit Zahlen umgehen konnte, woraufhin er seinen Buchhalter Shigeru Ota anvertraute, in Europa etwas aufzubauen. Als Zentrale für NoE suchte Ota Großostheim, in Bayern gelegen, unweit von Frankfurt, aus, da man so sehr nah am großen Frankfurter Flughafen läge und Platz für Expandierungen böte. Sein Team baute Ota aus einigen japanischen Managern und Hans Stahl, welcher bereits mit der Barbie Puppe einen riesigen Erfolg verbuchen konnte. Die Firma Bienengräber übernahm den Vertrieb des NES, da man schon durch die Game&Watch-Reihe ein großes Vertriebsnetz aufgebaut hatte und das NES so schnell an alle großen Kaufhäuser ausgeliefert werden konnte. Wie es heute noch der Fall ist, wurden damals eine Konsole an einem Fernseher angeschlossen und zum Spielen dargeboten. Die Europäer konnten sich wesentlich schneller mit dem NES anfreuden und so wurde das NES auch in unseren Gefilden schnell ein Riesenerfolg. Um den Spielern das Leben leichter zu machen, wurden schon zu der Zeit Hotlines eingerichtet, welche den Spielern allerlei Fragen beantworteten, sollten sie bei einem Spiel nicht weiterwissen.

Der Erfolg im Überblick

Mit Super Mario Bros.(40 Millionen verkaufte Spiele) und Super Mario Bros. 3(18 Millionen Spiele) hat das NES das meistverkaufte Spiel im Bundle und das meistverkaufte Solospiel aller Zeiten inne. Das NES wurde schließlich 1990 vom SNES abgelöst, jedoch war die Zeit des NES damit noch nicht vorbei. 1993 wurde in Nordamerika eine neuere Version des NES für 49.99$ vertrieben. Unter Spielern hieß diese neuere Version „NES 2“ oder „Top Loading NES“. Wichtige Änderungen waren die komplette Überarbeitung des Designs, welche dem des SNES sehr ähnelte und ein neues Modulschacht, welches die Module nun von oben annahm. In Japan wurde die Konsole noch bis 2003 produziert, heute ist die Konsole ein Sammlerstück und eine erinnerung an die guten alten Zeiten zugleich, zudem dürfen sich Wiibesitzer über die wiederauferstandenen Perlen des NES auf der Virtual Console freuen.

Das NES und sein Zubehör

Das NES war Nintendos erste Spielekonsole, von daher hatte man damals noch nicht viel Erfahrung. Deshalb probierte und spielte man etwas viel mit dem Zubehör herum, weshalb für das NES eine unglaublich große Anzahl an Zubehör erschien, die größtenteils den Weg nach Europa leider nie fand. Diese Teile werden hier nochmals kurz erwähnt, Bilder sind in der PP-Präsentation vorhanden.

Famicom Disk System

Das Famicom Disk System ist ein, ausschließlich in Japan vertriebenes, Zubehörteil. Das Famicom Disk System(kurz FDS) ermöglichte Spielern Diskettenspiele, wie beispielsweise Excite Bike zu spielen. Da der Verkauf der Disketten nicht unbedingt den Megagewinn einbrachte, unterstützten nicht viele Entwickler und Spiele dieses System, zudem war das FDS ungefähr so teuer wie die Konsole an sich.

Fitnessmatte

Die Fitnessmatte, auch Power Pad genannt, wurde vor allem von Sportspielen unterstützt. Die Knöpfe, welche sich auf den Matten befinden, werden mit den Füßen betätigt um so beispielsweise das Rennen zu imitieren. In Europa erschienen allerdings lediglich 2, das Power Pad unterstützende, Spiele.

Nes Advantage

Das Nes Advantage ist eine Art Steuerungspult, wie man es von Automaten kennt. Ausgestattet ist es mit einem Joystick und Knöpfen und ist besonders auf Arcadegames ausgerichtet. Zudem beinhaltet es eine „Ich drücke die ganze Zeit Start“ – Zeitlupenfunktion.

Nes Four Score

Das NES Four Score ist ein einfacher Mehrspieleradapter, durch ihn ist es möglich, zusammen mit 3 anderen Personen zu spielen. Die Spiele mussten allerdings auf dieses Zubehör ausgerichtet werden, weshalb es wieder nur eine begrenzte Auswahl an Spielen mit 4-Spieler-Multiplayer gab.

NES MAX Controller

Der NES MAX Controller stellt eine verbesserte Version des Standartcontrollers dar. Neben Griffen auf beiden Seiten, sowie Autofeuerknöpfen A und B, beinhaltete der NES MAX Controller noch einen Cycloid, welcher das normale Steuerkreuz ersetzte. Der Cycloid ist eine drehbare Scheibe, mit ansonsten normalen Steuerkreuzfunktionen.

Power Glove

Der Power Glove ist eine Art Handcontroller. Man schiebe seine Hand in dieses Wunderwerk der Technik, befestige seine 1000 Kabel an der richtigen Stelle und schon kann man mit seiner Hand das Spielgeschehen steuern. Wie bei anderen Zubehörs allerdings, gab es zu wenige Spiele, die den Power Glove unterstützten, abgesehen von Super Glove Ball kam da nicht viel.

Zapper

Das Wort „Zapper“ dürfte selbst der jüngeren Generation ein Begriff sein, denn erst kürzlich erschien für Wii eine Halterung, genannt Zapper. Der NES Zapper war allerdings nicht nur eine Plastikhalterung, sondern eine Lightgun(ein elektronisches Teil, welches auf den TV einen Lichstrahl abgibt). Mit dieser Lightgun ließ sich beispielweise der recht bekannte Shooter „Duck Hunt“ steuern, was den Spielspass um ein vielfaches erhöhte.

R.O.B.

Der R.O.B., Robot Operation Buddy, ist ein kleiner Roboter, welches vom TV-Bildschirm Befehle erhält und diese ausführt. In Gyromite kommt man ohne den R.O.B. nicht aus, so hebt der R.O.B. beispielsweise einen Klotz hoch, damit sich eine versteckte Tür öffnet. Mittlerweile dürfte R.O.B. aber auch anderweitig bekannt sein, nämlich als Charakter in SSBB und MKDS.

Neben diesen bekannteren Zubehörteilen gab es noch weitaus mehr, beispielsweise ein Mikrophon für Karaokespiele. Ja, das NES war, ist und bleibt die Konsole mit den witzigsten, unnötigsten und meistem Zubehör.

An diesem Inhalt haben Wiivolution und The Libertine mitgearbeitet.


Fehler gefunden? Einen Verbesserungsvorschlag? Bitte verwende unser Feedback-Formular!