Animal Crossing: Wild World

Eure eigene Welt... Blumen gießen, Einkaufen, Möbelieren, Tiere fangen. Kennen wir vom GCN. War damals schon toll. Nun auf dem DS mit Onlinefunktion. Klingt schonmal nicht schlecht. Aber fangen wir nunmal von vorne an. Habt ihr ein neues Spiel gestartet, werdet ihr euch in einem Taxi wiederfinden, welches von einem unglaublich neugierigem Taxifahrer gesteuert wird. Es regnet in Strömen und es stellt sich heraus, dass ihr aufs Land zieht. Nun wird euch der Taxifahrer ein paar Fragen stellen, die für den Spielverlauf nicht unbedeutend sind, denn jetzt bestimmst du den namen deiner Stadt, dein Geschlecht und das Aussehen deines Gesichtes. Habt ihr all diese schweren Fragen gemeistert, hört wie von Zauberhand der Regen auf und ihr kommt in XXX(dem Namen eurer Stadt) an.

Bild

Als erstes marschiert ihr natürlich ins Rathaus um euch zu erkundigen. Dort lernt ihr nun Pelly kennen, die Sekretärin des Bürgermeisters, zuständig für die Annahme der Post und allgemeine Fragen. Nun erfahrt ihr wo euer Häuslein steht. Seid ihr hineingegangen, werdet ihr euch in einem wirklich winzigen Raum befinden, in dem sich gerade einmal eine Kerze und ein altes Radio befinden. Habt ihr aber gedacht ihr bekommt euer Häuslein umsonst, habt ihr falsch gedacht, denn der Bumeister und Besitzer von Nooks Laden, Tom Nook persönlich, spricht euch an und macht euch auf eure Schulden aufmerksam. Leider habt ihr aber kein Geld...Was nun? Ganz einfach! Ihr dürft unter schmierigen Bedingungen für einen Bruchteil des normalen Lohns bei ihm Schuften. Dabei lernt ihr alle wichtigen Perönlichkeiten, sowie eure Nachbarn kennen. Habt ihr nun eure Schuldigkeit bei Nook getan, seid ihr nun frei und das Leben in eurer eigenen Welt beginnt.

Storyline/Singleplayer

Eine Storyline an sich gibt es in Animal Crossing - Wild World nicht, das einzige Ziel ist es durch das Leben zu kommen und nebenbei sämtliche Tätigkeiten zu vollführen und bei jedem besonderen Ereignis dabei zu sein. Außerdem solltet ihr versuchen alle Insekten und Fische zu fangen und dem Museum zu übergeben. Dies könnte aufgrund er Häufigkeit und des Auftetens der Tiere (ohne die Uhr vorzustellen) ca. ein volles Jahr dauern, habt ihr dies allerdings geschafft bekommt ihr 3 ganz besondere Belohnungen. Sonst gilt das Sprichwort: Geld regiert deine Welt. Ob du nun dein Zimmer neu einrichten möchtest um bei der ADSH(Akamdemie des schönen Hauses) zu punkten, oder ob du dein Haus vergrößern lassen willst, alles kostet Geld. Dieses nötige Geld bekommst du wohl am schnellsten durch den Fisch- und Insektenfang, das Pflücken der Früchte der von dir angepflanzten Bäume, wobei fremde Früchte das fünffache der normalen Frucht wert sind, und dem verticken von Rüben bei Tom Nook.

Letzteres wird nun genauer erklärt. Jeden Sonntag von 4.00 bis 12.00 ist die Rübenfrau in eurer Stadt zugegen. Sie verkauft euch Weißrüben und Rotrübensamen. Der Preis der Weißrüben variiert leicht, er ist jedoch meistens zwischen 90 und 100 Sternies. Der Rotrübensamen kostet 1000 Sternies und muss eine Woche lang im Boden eingepflanzt und gepflegt werden um seine maximale Größe und seinen maximalen preis zu erreichen. Diese Rüben sind dasselbe wie Aktien in der realen Welt, denn von Montag bis Samstag ist Tom Nook bereit euch um eure Rüben zu erleichtern. Wieviel er pro Rübe bietet könnt ihr ihn täglich fragen. Sein Preis ändert sich jede 12 Stunden, doch denkt daran eure Rüben möglichst nicht unter dem Kaufpreis bei der Rübenfrau zu verkaufen, da ihr sonst einen Verlust einfahrt. Seid aber auch nicht zu geizig und wartet nicht zu lange, denn nach einer Woche verfaulen die Rüben und sind wertlos. Es besteht also ein großes Risiko beim Rübengeschäft, ist man jedoch erfolgreich kann man das ganz große Geld machen.

Sonst gibt es noch ganz besondere Ereignisse, bei denen ihr zum Beispiel besondere Pokale gewinnen, oder einfach zuschauen und relaxen könnt. Als letztes möchte ich hier noch die besonderen Besucher erwähnen. Diese tauchen irgendwann mal in eurer Stadt auf, allerdings gibt es auch Besucher, die sich regelmäßig in eurer Stadt blicken lassen. Wann es soweit ist, könnt ihr bei Wuff erfahren. Ist ein besonderer Besucher in eurer Stadt könnt ihr euch schonmal auf etwas ganz besonderes freuen, auf was genau erfahrt ihr in der folgenden Tabelle:

Besucher Effekt Wann? Wo?
K.K. Slider Singt Lieder, gibt dir Songkassetten Taubenschlag, Samstag 20.00-24.00
Reiner bringt seinen laden voller besonderer Items mit vor dem Rathaus, an einem durch Fred festgelegten Tag
Peter Nichts oberer Bildschirm(mit Schleuder abschießen), variabel
Fred dreht dir Versicherungen an, legt den Tag von Reiners Erscheinen fest Samstag, vor deinem Haus
Johannes gibt dir ein besonderes Item an der Küste, variabel
Aziza nach Erledigung des Gefallens erhalten einer besonderen Tapete/Teppich irgendwo in deiner Stadt, variabel
Grazia gibt dir bei erfolgreichem Abschluss des Modetests besondere Designersachen im Umtausch gegen Sternies Vor dem Rathaus, variabel
Das verschwundene Kätzchen gibt dir bei ein besonderes Item, wenn es mit seiner Mutter vereint wird Nach Benutzen des Wifimodus, in deiner Stadt
Winci gib ihm was zu essen und er gibt dir dafür verschiedene Muster in deiner Stadt, variabel
Gulliver gibt dir ein besonders Item nach Wiederbringung seiner Raumshiffteile am oberen Bildschirm(mit der Schleuder abschießen), variabel
Sigrid(Rübenfrau) verkauft Rüben Sonntag von 6-12 Uhr
Dr. Samselt bringt dir eine Emotion bei in deiner Stadt, variabel
Smeralda Wahrsagung, Seelenreinigung vor dem Rathaus, variabel
Schnemil wenn gut zusammengebaut, erhalten eines Möbelstücks täglich vom 25.12 - Mitte Februar
Blanka Du darfst ihr Gesicht malen nach Benutzen der Wifi-Connection
Resetti hält eine Standpauke vor deinem Haus, wenn nicht abgespeichert wurde

Es erwarten euch noch viel mehr Dinge von denen ich hier nicht erzählen kann in eurer eigenen Welt.

Multiplayer/Wifi-Connection

Zuerst einmal: Animal Crossing Wild World hat 2 Möglichkeiten einen vollen Multiplyer zu genießen. Diese Möglichkeiten sind "DS zu DS" und die Nintendo Wifi-Connection. Dann gibt es noch eine 3te Möglichkeit einen gefühlten Multiplayer zu spielen, indem 2 Personen sich 2 Figuren erstellen und abwechselnd mit einer ACWW- Karte und somit einer Welt spielen. Mit letzterem möchte ich anfangen. Stellt euch vor ihr setzt euer Spiel fort und guckt in den Briefkasten. Euer Mitspieler hat euch einen Brief geschrieben, in dem die Beschreibung eines Weges ist der zu einer vergrabenen Überraschung führt. Ihr folgt dieser und findet eine vergrabene Geburtstagstorte. Klar, es ist euer Geburtstag. In diesem Moment trudelt der nächste Brief ein mit der Aufschrift "Happy Birthday". Nun feiert ihr in eurem Haus eine Party und vollendet zum Dank die Gartenarbeit eures Mitspielers. Als dieser anfängt zu spielen kann er nur verblüfft den Brief des anderen lesen, in dem steht, dass seine Arbeit schon erledigt wurde. Man denkt sich: "Cool so ein Spiel zu zweit...

Bild

Animal Crossing zu zweit in einer Welt zu spielen birgt große Vorteile in Sinne der zur erledigenden Arbeit oder Ähnliches. Weiterhin kann einer lebendigen Person Briefe schicken, auf Schatzsuche schicken und nicht nur die öden Antworten des Computers lesen. Der große nachteil bei der Sache ist, dass man nicht gleichzeitig spielen kann und besser nicht sehen sollte was de Andere macht. Auf jeden Fall macht diese Version des "billigen Multiplayermodus" Lust auf mehr, wenn er auch nicht ganz an die nachfolgenden Multiplayermodi herankommt.

Der drahtlose "DS zu DS" Multiplayer bietet Spielern die Möglichkeit die Stadt des anderen zu besuchen oder jemanden in seiner eigenen Stadt zu empfangen, wobei sich in einer Stadt höchstens 4 Spieler, also höchstens 3 Besucher, befinden dürfen. Nun könnt ihr einen Angelwettbewerb mithilfe der Stoppuhr starten, fangen spielen, oder dem anderen eine kleine finanzielle Unterstützung bieten. Außerdem ist es zwingend nötig, dass ein Besucher bei eurem nun expandierten Meganook einkauft, denn erst dann wird Nook seinen Laden zum letzten Mal umbauen. Ein weiterer Vorteil des Besuchens anderer Städte ist die Mitnahme "exotischer" Früchte, die, wenn bei euch zu Hause verkauft, ein vielfaches des eigentlichen Preises für Früchte einbringen. Zusätzlich kann man Nook noch einen Besuch abstatten um Items zu ergattern, die ihr bei euch nicht zu sehen bekommt oder sich mit den Einwohner bekannt zu machen, sie werden es dir mit einem Brief danken. Natürlich darf auch ein Besuch in der Hütte deines Freundes nicht fehlen, in der du vielleicht aus dem Staunen nicht mehr heraus kommst, oder aber gähnend sofort das Haus wieder verlässt. Zusammen neue Städte zu erkunden oder Freunde in deine Stadt einzuladen, währenddessen zu chatten und Spaß zu haben ist einfach ein tolles Gefühl und macht unendlich Laune.

Nun endlich ist es soweit: Mithilfe der Nintendo Wifi-Connection kann man Städte besuchen, die außerhalb deiner Stadt/Nähe liegen. Die Möglichkeiten sind dabei die Gleichen wie im "DS zu DS"- Modus, allerdings ist es möglich mit Personen in Kontakt zu treten die man gar nicht kennt, wenn sie bei deinem Freund sind und solange du den Freundescode des Freundes hast, bei dem die anderen sind. Da sind wir auch schon wieder beim heiklen Thema Freundescodes. Immer wieder werden Stimmen laut dieses System abzuschaffen, da sie den Onlinespielspass mächtig einschränken. Ich selber bin auch nicht sehr begeistert davon, jedoch muss ich dagen, dass dieses System in diesem Spiel absolut berechtigt, mehr noch unverzichtbar ist, denn in Animal Crossing - Wild World gibt es sovieles was durch fremde Personen zerstört werden könnte zum Beispiel besondere Blumen(etwa seltene Kreuzungen), oder die Bäume, welche ganz einfach gefällt werden könnten. Klar kann man diese Person ganz einfach aus deiner Stadt schmeißen, bis du das jedoch machst, ist bestimmt schon eine Menge zerstört worden. Klar sind nicht alle Spieler Zerstörer, jedoch ist es sicher besser nur die Leute in deiner Stadt zu wissen, die du kennst. Sonst ist Animal Crossing - Wild World in Verbindung mit der Wifi-Connection der ultimative Spielspass, da man täglich mit anderen entfernten Freunden spielen und Spaß haben kann.

Bild

Steuerung

Steuerungstechnisch werden sich die flexiblen Spieler über 2 völlig verschiedene Steuerungsmöglichkeiten freuen. Ist man eher der altmodische Typ oder mag man einfach runde Dinge wählt man die Knopf-Steuerkreuzsteuerung. Mit A, B, X, Y und dem Steuerkreuz, werden Dinge aufgehoben, Türen aufgemacht... was man im Leben halt so macht. Mit Gebrauch der beiden Schultertasten rennt ihr zusätzlich noch schneller. Genau die selben Aktionen könnt ihr auch mit der 2. Steuerungsmöglichkeit vollführen, mit dem Unterschied, dass alles über den Touchpen und den Touchscreen geht. Diese Steuerung ist ein wenig komplizierter. Bewegungen erreicht ihr durch Tippen in eine bestimmte Richtung, die Geschwindigkeit hängt vom Anstand zur Spielfigur ab, wollt ihr also langsam nach unten laufen, so tippe man ein wenig unter die Figur, wohingegen beim Tippen auf den Bildschirmrnd in Höchstgeschwindigkeit bewegt wird.

Um Leute anzusprechen, Bäume zu schütteln oder ähnlichem reicht das Berühren dieser Person/des Gegenstandes. Beide Steuerungstechniken lassen sich aber auch verbinden, also dass man zum Beispiel die Menüs mit dem Touchpen bedient, das Steuerkreuz jedoch zum Rennen benutzt. Dies ist möglich, da sich die Steuerungsart automatisch ändert, wenn man beginnt die andere zu verwenden. Beispiel: Du rennst mit dem Touchpen, willst den Baum aber mit A schütteln. Also drückst du A und das Spiel schaltet automatisch zur Knopfsteuerung. Die Steuerung ist gelungen, allerdings muss man beide Steuerungsmöglichkeiten gemischt einsetzen um eine befriedigende Steuerung zu erhalten, die einem dann aber keine Mängel vorweist.

Graphik und Sound

Nintendo hat ja immer noch bei vielen Nicht-Nintendo-Zockern das Kiddyimage, welches durch solche Graphiken verstärkt wird. Die Umgebung wirkt sehr süß, knuddelig und bunt. Heißt ja nichts Schlechtes im Gegenteil, das Spiel begeistert durch tollen Realismus. Es gibt ständig bewegende Wolken am Himmel, einen tollen Tag-Nacht-Wechsel den man so nur selten sieht, die Naturlandschaft sieht einfach nur real aus und zusätzlich gibt es 100e reale Effekte. Schüttelt mal einen Baum und ihr werdet fallende Blätter beobachten. Lauft am Strand und ihr werdet Fussspuren hinter euch entdecken. Die Wellen verdunkeln den Sand und wenn ihr mal aus vollem Lauf abbremst, rutscht ihr immer noch ein Stückchen weiter, wobei sich der Sand vor euch auftürmt. Es gibt garnicht genug Zeit auf dieser Welt um alle realen Effekte zu präsentieren, jedoch muss (und das werde ich) man den Wetter- und den Jahreszeitenwechsel ansprechen.

Die Graphik verändert sich monatlich, im Wechsel sogar wöchentlich und täglich. man muss sich mal vorstellen, was für eine heiden Arbeit das sein muss, für 365(366) Tage Graphiken zu bearbeiten, sodass sie real aussehen und der Jahreszeit entsprechen. Hier eine Schneelandschaft, dort Regen, da Schnee und Gewitter und dort das Ergrünen der Bäume. Einfach nur klasse. Das beste am Wettereffekt ist die Unregelmäßigkeit, wodurch man immer und immer wieder überrascht wird("Ach Gottchen, heut regnets"). Im Endeffekt reißen die Graphiken und vor allem die Spezialeffekte einen vom Hocker, jedoch für ist es für manche nur "Kinderkram".

Bild

Der Sound entspricht ebenso dem Realismus wie die Graphiken, egal ob Schritte, Regen, Schnee, Wellen oder was weiß ich, es hört sich alles super an. Über die Hintergrundmusik, die meistens fröhlich und locker rüberkommt kann man, wie bei fast allen Nintendospielen streiten ob Ohrwurm oder Ohrkiller. Die Stadtmelodie kann man im Rathaus seinen bedürfnissen entsprechen und das Geschwaffele der Tiere kann man, wenn es stört, auch umstellen. Kurz und gut: Der Sound passt wie die Faust aufs Auge zu diesem Spiel.

Fazit - Kurzform

+ Findet man Gefallen, ist die Spielzeit schier unendlich lang

+ Realismus pur, abgesehen vom Essenszwang

+ einfach und sehr abwechslungsreich

+ Einfallsreichtum hoch 25!

+ Jahreszeiten und Wettereffekte sind einfach klasse!

- Das Spiel ist Geschmackssache und überhaupt nichts anderes, etwas schade.

- Freundescode geht bei Egoshootern oder Racern noch in Ordnung, aber hier zerstört er den Spass.

Fazit - Textform

Um bei Animal Crossing - Wild World zu einem Fazit zu gelangen, welches neutral ausfällt, ist so gut wie nicht möglich, denn dieses Spiel baut so eine hohe Mauer zwischen Mögen und Hassen, dass jede nachfolgende Bewertung nicht mehr objektiv ausfällt, sondern "nur" noch eine eigene Meinung darstellt. Mir persönlich hat Animal Crossing sehr gut gefallen. Dieser Cocktail dessen Zutaten Realismus, Ideenreichtum, Langzeitspielspass und ein grandioser Multiplayer sind, schmeckt einfach herrlich. Es ist einfach alles drin, was ein Spiel ohne Storyline braucht, es ist sozusagen eine Oase um sich von den schwierigen Missionen anderer Spiele zu erholen. Durch die doch etwas kindliche Gestaltung und dem Gameplay mit 100% Peace ist es jedoch nicht ein Spiel für jedermann. Man muss es halt ausprobieren, gefällt es einem, fesselt es einen über Jahre hinweg(das meine ich ernst), hasst man es kann man Animal Crossing - Wild World gleich wieder umtauschen gehen, für mich jedoch ist es eines der besten Spiele aller Zeiten.

An diesem Inhalt haben Wiivolution und celebi3335 mitgearbeitet.


Hast du einen Fehler gefunden oder einen Verbesserungsvorschlag? Dann melde diesen in unserem Feedback-Formular !